05.08.2020

Weinparadies trifft Vogtsbauernhof am Sonntag 23. August 2020

Der Ortenauer Weintag findet dieses Jahr am Sonntag, 23. August von 11 – 17 Uhr im „Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach“ statt.
Seit Jahren präsentieren sich Weingüter, Weinhäuser und Winzergenossenschaften mit ihren Sekten und Weinen beim Ortenauer Weintag an touristisch bedeutsamen Plätzen. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher werden auch dieses Jahr wieder in das Schwarzwälder Freilichtmuseum, das als Preisträger Familien-Ferien Baden-Württemberg ausgezeichnet ist, kommen. Rund 220.000 Gäste zählt das Freilichtmuseum jedes Jahr, die nun am Sonntag 23. August ein zusätzliches attraktives Angebot bei einem Aktionstag rund um den Ortenauer Wein erleben und genießen können. Bei der Veranstaltung werden selbstverständlich alle vorgeschriebenen Hygieneregeln eingehalten.

1963 wurde der historische „Vogtsbauernhof“ von 1612 auf Initiative von Hermann Schilli restauriert, der ein Jahr später als Museum geöffnet wurde. Damit ist das Schwarzwälder Freilichtmuseum das älteste Freilichtmuseum Baden-Württembergs. Auf dem sieben Hektar großen Gelände, das 1973 in die Trägerschaft des Ortenaukreises überging, kann man zahlreiche Schwarzwälder Haustypen besichtigen. Nach und nach wurden mehrere Schwarzwälder Eindachhöfe, ein Taglöhnerhaus sowie ein aus Sandstein erbautes Haus aus dem Nordschwarzwald samt zahlreichen Nebengebäuden (Speicher, Mühlen, Sägen) sorgsam an ihrem ursprünglichen Standort abgebaut und in Gutach wieder aufgebaut. Diese sind voll eingerichtet und mit thematischen Schwerpunkten ausgestattet, so zur Waldbewirtschaftung, zu den Trachten oder dem Schwarzwälder Uhrenhandwerk. Gezeigt wird auch die traditionelle Viehhaltung heimischer Nutztierrassen.
2019 wurde ein Museumspädagogischer Pavillon samt einem Wasserspielbereich eröffnet. Jahresthemen, wie z.B. dieses Jahr ‚Wir Landeier‘, Aktionstage oder museumspädagogische Lernerlebnisse vermitteln den Besuchern den Schwarzwald authentisch und mit allen Sinnen. Beliebte Fotomotive sind dabei die farbenfroh blühenden Bauerngärten.

Am Sonntag, 23. August, erwartet die Besucherinnen und Besucher von 11:00 bis 17:00 Uhr ein reichhaltiges Rahmenprogramm mit Vorführungen traditioneller Handwerkskunst passend zum Thema. Der Künstler Laurent Bessot aus dem Elsass malt mit Wein und Bier und erschafft einzigartige Kunstwerke. Daniel Emig aus Oberkirch zeigt, wie er aus getrocknetem Rebenholz außergewöhnlichen Schmuck fertigt. Außerdem zeigt der Küfer Hans Lehmann aus Gutach sein fast vergessenes Handwerk. Auch die Strohschuhmacher Martha und Rudi Leitl aus Kirnbach sind vor Ort.

Wer genauere Informationen über die Weine der Ortenau erhalten möchte, ist bei der Heuboden-Akademie „Das Weinparadies Ortenau“ um 11 Uhr genau richtig. Die Weinerlebnisführerin Doris Kist aus Bühl präsentiert in ihrem Vortrag die Besonderheiten der Weinregion Ortenau und die in diesem Gebiet angebauten Rebsorten.

Die Ortenauer Weinprinzessin Nicole Kist erwartet Sie beim Weinstand des Weinparadies Ortenau vor dem Falkenhof und bereichert das attraktive Angebot des Ortenauer Weintags im Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach.
Informationen / Buchungen:
Der Eintrittspreis in das Schwarzwälder Freilichtmuseum inkl. Fachvortrag und Weinverkostung beträgt 10 € pro Person. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt.

Die Broschüre „Viel los im Paradies“ mit allen Angeboten ist bei den Mitgliedsbetrieben des Weinparadies Ortenau und regionalen Tourist-Informationen kostenfrei zu erhalten oder einzusehen unter www.weinparadies-ortenau.de

Anreise:
Das Museum liegt in Gutach / Schwarzwaldbahn an der B 33. Am Haltepunkt Gutach-Freilichtmuseum hält direkt ein Zug der Ortenau-S-Bahn. www.ortenau-s-bahn.de. Ab Bahnhof Hausach / Kinzigtal fährt auch ein Linienbus.

www.vogtsbauerhof.de

3.829 Zeichen
Weitere Informationen
Weinparadies Ortenau e.V. – Geschäftsstelle Weintourismus: Tel 07802 82606, info@weinparadies-ortenau.de, www.weinparadies-ortenau.de

•  Zusätzlicher Download PDF (ca. 1.4 MB)
<< zurück zur Übersicht